Kurs Sylt

Wir lichten die Anker und steuern gemeinsam Richtung Zukunft der Insel: Hier finden Sie alle Informationen rund um den von der Sylt Marketing Gesellschaft und den fünf Inselgemeinden und ihrer Tourismusbetriebe angestoßenen Dialogprozess, bestehend aus Befragung, Zukunftsforum Sylt und Diskussionsrunden.

 

Segel setzen Richtung Zukunft

Neue Ausgabe der „Kurs Sylt“

Die letzten Wochen und Monate haben es gezeigt: Sylt befindet sich wieder im Gastgebermodus. Ein nicht besetzter Tisch im Restaurant ist derzeit ebenso rar wie ein freies Bett in den Hotels und Ferienwohnungen der Insel. Die Coronakrise tritt leicht in den Hintergrund, doch darf das für Sylt bedeuten, dass damit auch die Rückkehr zum „Business as usual“ verbunden ist? Um den durch das Zukunftsforum angestoßenen Veränderungsprozess weiter voranzutreiben, beschäftigt sich die Sylt Marketing Gesellschaft in ihrer dritten Ausgabe der „Kurs Sylt“ mit aussagekräftigen Zahlen und Fakten zum veränderten Aufenthaltsverhalten der Gäste. Die Gäste bleiben länger, was nicht nur ihnen, sondern auch der Insel guttut. Doch welche Konsequenzen sind daraus zu ziehen?

Sie haben im Rahmen der Haushaltsverteilung über die Sylter Zeitung keine Ausgabe erhalten?
Dann schicken Sie gern eine E-Mail mit Ihrer Adresse und Betreff „Kurs Sylt“ an: info@sylt.de

Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Feedback & Anregungen

Datenschutz: *

* Pflichtfelder

Ergebnisse der Bürgerbefragung

Das Meinungsbild der Sylter Bevölkerung.

Zur freiwilligen Online-Bürgerbefragung im November 2020 wurden alle 17.964 Volljährigen mit Erstwohnsitz Sylt eingeladen und befragt – nach ihrer aktuellen Situation, ihren Bedürfnissen, ihrem Verhältnis zum Tourismus, ihrer Teilhabe an Entscheidungsprozessen und ihrer Sicht auf die Pluspunkte und die Defizite. Mit 4.484 komplett ausgefüllten Fragebögen lag die Beteiligung bei überdurchschnittlichen 25 Prozent und damit unserer Zielvorgabe. Es galt ein belastbares Fundament zu schaffen, das in alle relevanten Zukunftsstrategien einfließen kann. Denn die Insel muss dringend weg von gefühlt hin zu faktenbasiert.

Die Befragung wurde durchgeführt von den fünf Inselgemeinden und ihren Tourismusbetrieben sowie der Sylt Marketing Gesellschaft. Jede Person konnte mithilfe eines Codes anonym an der Onlinebefragung teilnehmen und seine/ihre Meinung und Anregungen äußern. Das Stimmungsbild dient als Grundlage einer gemeinsamen Auseinandersetzung über die Entwicklung der Insel und ihrer touristischen Ausrichtung.

Buchtipp

Unverfügbarkeit von Hartmut Rosa

Ein fundiertes Plädoyer für eine Gesellschaft, die der Verfügbarkeit der Welt Grenzen setzt.

Das zentrale Bestreben der Moderne gilt der Vergrößerung der eigenen Reichweite, des Zugriffs auf die Welt: Diese verfügbare Welt ist jedoch, so Hartmut Rosas brisante These, eine verstummte, mit ihr gibt es keinen Dialog mehr. Gegen diese fortschreitende Entfremdung zwischen Mensch und Welt setzt Rosa die „Resonanz“, als klingende, unberechenbare Beziehung mit einer nicht-verfügbaren Welt. Zur Resonanz kommt es, wenn wir uns auf Fremdes, Irritierendes einlassen, auf all das, was sich außerhalb unserer kontrollierenden Reichweite befindet. Das Ergebnis dieses Prozesses lässt sich nicht vorhersagen oder planen, daher eignet dem Ereignis der Resonanz immer auch ein Moment der Unverfügbarkeit.

Hartmut Rosa:
geboren 1965, ist Professor für Allgemeine und Theoretische Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie Direktor des Max-Weber-Kollegs in Erfurt. Für seine Werke erhielt er zahlreiche Preise, zuletzt den Tractatus-Essaypreis 2016 und den Erich-Fromm-Preis 2018. Zuletzt erschienen u. a.: „Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne“ (2005), „Beschleunigung und Entfremdung – Entwurf einer kritischen Theorie spät moderner Zeitlichkeit“ (2013), „Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung“ (2016) und „Unverfügbarkeit“ (2018).

Die vorherigen Ausgaben der Kurs Sylt

Die Online-Versionen der ersten und zweiten Ausgabe der Zeitschrift können Sie hier lesen.

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.