© Julia Petersen

Unverpackt Sylt

Für eine nachhaltige Insel

© Julia Petersen

Die Reifungsprozesse mancher Ideen brauchen mitunter Jahre oder auch ein Leben lang. Für Frauke Bengsch verlief die Gründungsreise ihres mobilen Geschäftes Unverpackt Sylt hingegen im Eiltempo. Jedoch ohne Überstürzungen, dafür wohldurchdacht und mit himmlischem Superflow.

Mittwochmorgen kurz nach acht in Westerland auf Sylt. Der Marktwagen von der Sylterin Frauke Bengsch steht unmittelbar vor dem Sylter Rathaus mit Blick gen Norden. Der Kaffee ist bereits gekocht, die verschiedenen Produkte sind längst attraktiv platziert, der Arbeitstag also entsprechend vorbereitet. Kundschaft kann und darf gern kommen. „Ich freue mich, dass mein Unverpackt-Konzept so wunderbar angenommen wird, überhaupt war die Reise bis hierhin sehr schön.“ Die Idee den ersten Unverpackt-Laden auf Sylt zu eröffnen kam der nachhaltigen Unternehmerin am neunten Februar. Von da an fiel ihr, wie sie erzählt, irgendwie alles vor die Füße. Zum damaligen Zeitpunkt war Frauke Bengsch arbeitslos. Im Wochentakt besuchte sie beim Arbeitsamt auf dem Festland, vor Ort gibt es keins mehr, Coachings. „Donnerstags war dann immer der Wunschtag, man durfte sich alles wünschen“, erinnert sich Frauke. Kaum schickte Sie ihr Herzensanliegen gen Himmel, folgten kurze Zeit später Taten und Lösungen. Ihre enkelfreundliche Geschäftsidee wurde somit Schritt für Schritt glückliche Realität. Alle Interessierten nahm Frauke bei Facebook und Instagram sehr authentisch mit auf ihre Gründerreise, so wurde aus der Onewomanshow quasi ein gemeinsames Projekt aller, die eben Lust hatten. Dabei ging es weder um highend Fotos oder Videocontent, sondern vielmehr um eine sinnvolle Lebensaufgabe, die der Insel und ihren Bewohner*innen verhilft nachhaltiger zu werden.

Feine Produkte & eine tolle Community

© Julia Petersen

Vom Marktwagen über den passenden Stellplatz, ein leistungsstärkeres Auto, entsprechende Lieferanten bis hin zu kooperativen Unternehmen wurde die Liste einwandfrei abgearbeitet. Seit dem 17. Juli ist „Unverpackt Sylt“ nun schon mittwochs und samstags auf dem Westerländer Wochenmarkt im Einsatz. Mittlerweile ist sogar der Rewe-Parkplatz eine zentrale Anlaufstelle für das vielseitige Sortiment. So gibt es wahlweise Ziegenkäse aus Keitum, verschiedene Pasta, Backzutaten, Haferflocken, Nüsse, Oliven, Schokolade und Naschi, Gewürze, Wein und vieles mehr. Sehr besonders ist die nachhaltige Körperhygieneabteilung, unter anderem bestehend aus festem Shampoo, Zahnpasta Tabs oder Deo-Creme. Die Qualität der Produkte ist Frauke dabei genauso wichtig, wie die Unverpacktheit. Vor Ort hält sie für die Kundschaft leere Gläser, die entsprechend gewogen werden, bereit. Wer möchte, kann davon gern welche vorbeibringen und ins Körbchen legen oder eben selbst für den Einkauf verwenden.

Eine starke Sommerbrise aus Nordwest bläst zwischen den Marktwagen hindurch, bringt hier und dort ein Schild aus dem Gleichgewicht. Frauke tritt noch einmal aus ihrem mobilen Unverpackt-Geschäft heraus, dem allerersten seiner Art auf Sylt, schaut, ob alles stimmt. Die frischen Blumen in der Vase schlagen sich wacker, tanzen losgelassen im Wind. Frauke ist glücklich diesen Schritt gewagt zu haben. Für sich und auch die Insel Sylt.

Weitere Eindrücke von Unverpackt Sylt gibt's auf www.unverpackt-sylt.de und auf ihrem Instagram Kanal.

Frauke Bengsch

Ich habe meine Wünsche gen Himmel geschickt und sie wurden erhört.

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.