Buchen
Menü
Deutsche Website
' Wetter

NATÜRLICH SYLT
Die Figaros aus Friedrichskoog

Im Frühsommer geht es den Ellenbogen-Schafen an die Wolle. Wenn Schafhalter Jürgen Wolf-Diedrichsen zum alljährlichen Umstyling bittet, ist das Geschrei erstmal groß. Über kurz oder lang setzt sich der praktische Einheitsschnitt aber bei allen durch.

Voll kein Bock auf Friseur. Das geht nicht nur den männlichen Tieren so, auch die rund 150 Mutterschafe am Ellenbogen haben überhaupt keine Lust darauf, sich von ihrer Löwenmähne zu trennen. Verständlich, denn noch pfeift ein kalter Nordwest-Wind über das Listland im Norden der Insel hinweg, Heimat der freilaufenden Schafe der Familie Diedrichsen. »Aber nutzt ja nix, die Wolle muss runter«, sagt Schafhalter Jürgen Wolf-Diedrichsen, der seine Schützlinge nun erstmal gemeinsam mit Helfern aus dem Familien- und Freundeskreis für den morgigen Friseurtermin zusammentreiben muss. Freiwillig würde sich nämlich kein Schaf unters Messer legen – obwohl das Scheren für Gesundheit und Wohlbefinden der Tiere ein absolutes Muss ist. Am Treffpunkt oben am Ellenbogen bei Conni und Thomas Diedrichsen wird aber erstmal für das leibliche Wohl der Helfer gesorgt, es gibt Apfelkuchen. Während Jürgen Warnwesten und Komplimente verteilt (»Conni macht den besten Apfelkuchen der Insel«), lässt Schwager Axel seine Enduro schon mal warmlaufen. 

Im satten Motorengeräusch der zwei Quads, die nun ebenfalls aufheulen, gehen die taktischen Anweisungen fast unter: »Ihr geht am besten oben her, wir übernehmen die Südflanke und Goge kommt von unten.« Das muss man Schwiegervater Niels nicht zweimal sagen. Kaum ist dieser Satz ausgesprochen, sind nur noch die Rücklichter seines grünen Kangoos zu sehen. Moment. Ellenbogen? Dünen? Autos? Querfeldein? Normalerweise ein absolutes No-Go, schließlich ist der komplette Sandhaken Naturschutzgebiet. An diesem Tag aber sind Fahrzeuge im Gelände erlaubt, denn ohne motorisierte Hilfsmittel wäre es nahezu unmöglich, die Schafe Richtung Mövenbergdeich zur dahinter liegenden Scheune zu treiben. Während die Zwei- und Vierräder außer Sichtweite am Flutsaum ihre Arbeit tun und die abgelegenen Zipfel nach der wolligen Klien- tel absuchen, durchstreifen die beiden Fußtrupps die Dünentäler. Ehefrau Maren ist mit den Söhnen Boy-Ole und Cornelis, ihrer Schwester Maike und zwei Gästekindern unterwegs. Unerbittlich scheuchen sie jedes Schaf auf und treiben schließlich einige Kilometer später mehr als drei Dutzend Schafe vor sich her. 

»Aufpassen, die hauen ab«, ruft Maren. Zu spät. Sieben Ausbrecher haben es durch den Zaun über die Straße geschafft. Etwas später tauchen auf der Süd- und Nordflanke die Quads auf. Geschickt manövrieren die Fahrer sich und ihre vierbeinige Vorhut durch das hügelige Gebiet. Eine halbe Stunde später haben auch alle anderen Zwei- und Vierbeiner den Mövenbergdeich erreicht, selbst die Ausreißer jenseits der Straße sind eingefangen. »Uns gehen immer welche durch, aber die meisten werden morgen geschoren«, sagt Jürgen und lotst seine Herde die letzten Meter über den Deich rüber zur Scheune.

Am nächsten Morgen steht Maren schon früh in der Küche des Osthofs und schneidet Gemüse. »Wir fangen heute um neun an zu scheren, gegen 13 Uhr muss das Mittagessen fertig sein.« Nebenan in der Kellerkammer ist der Tisch gedeckt und die Stühle sind mit Zeitungspapier ausgelegt. Alle Zeichen stehen auf Akkord, im Haus und in der Scheune am Deich sowieso. Im vorderen Teil haben Schafscherer Lars und Andreas unter dem blökenden Protest ihrer vierbeinigen Kunden ihre Scherplätze aufgebaut. Auch die Helfer, die Greifer und Stopfer, sind mittlerweile eingetroffen. Dafür, dass auf alle ein knochenharter Job wartet, ist die Stimmung erstaunlich locker.Man kennt sich, alle Jahre wieder befreit man gemeinsam eine ganze Schafherde von gut einer Tonne Wolle. Das schweißt zusammen, ebenso der ängstliche Blick durchs Scheunentor. Die dunklen Wolken hängen tief, ein Platzregen oder gar Dauerregen würde das Aus für die Aktion bedeuten. »Wenn die Schafe feucht sind, sind sie nicht zu scheren«, sagt Jürgen und krempelt dennoch zuversichtlich die Ärmel seines Karohemdes hoch. Lars und Andreas überprüfen nochmal den Mechanismus der Klickuhr, werfen dann die Schermaschinen an und bekommen die ersten Schafe auf den Bock gesetzt. Schwerstarbeit. Denn die bis zu 70 Kilogramm schweren Tiere stehen keineswegs Schlange um ihr dickes Vlies loszuwerden. Im Gegenteil: Sie drängen sich in die Ecken des Pferchs und stemmen sich mit ganzer Kraft dagegen. »Mit der rechten Hand unter dem Hals fest zupacken, den Kopf mit dem Oberarm oder der Schulter eindrehen und mit der linken Hand hinten festhalten, dann stehen sie erstmal still, rät Thomas. Er hilft seit 25 Jahren bei der Schafschur und weiß die Schafe routiniert im Arbeitstempo der Scherer anzureichen. 

Und das ist flott – kein Wunder, Lars und Andreas werden pro Kopf bzw. Körper bezahlt. Schaf auf den Bock, auf seinen vier Buchstaben fixieren, mit der Schermaschine am Hals hinunter, an jeder Körperseite, Bauch und Rücken entlang und drei Minuten später ist das Schaf um zwei bis drei Kilo Wolle erleichtert. Kaum hat Sven die Wolle zusammengeklaubt und in den Sack gestopft, wird auch schon das nächste Schaf angereicht. Nach zwei Stunden die erste Pause, Lars nimmt einen großen Schluck Fanta und wischt sich den Schweiß von der Stirn. »Bei wärmeren Temperaturen ist das Wollfett flüssiger, dann läuft die Schere besser«, erklärt er. »Heute kommt man mit der Schere nicht so gut durch die Wolle.« Insbesondere an solchen Tagen können die beiden Schafscherer aus Friedrichskoog ihre ganze Erfahrung ausspielen. Seit 32 Jahren scheren sie Schafe, anfangs nur ihre eigenen, mittlerweile haben sie einen festen Kundenstamm und reisen im Duo durch halb Norddeutschland. Dass sie ein Schaf »blind scheren können« nimmt man ihnen sofort ab, ebenso die Tatsache, dass sie ihr Talent bereits bei den Nordfriesischen Meisterschaften erfolgreich unter Beweis stellen konnten. »Je runder das Schaf, desto besser«, sagt Andreas und erntet dabei einen aufmunternden Schulterklopfer von Lars, wohlwissend, dass die extensiv gehaltenen Ellenbogen-Schafe niemals mit der runden Figur eines wohlgenährten Deichschafs vom Festland mithalten können.

Die Klickuhr an den beiden Schermaschinen übernimmt das Schäfchen zählen. Unterbrochen wird die anhaltende Geräuschkulisse aus surrender Schermaschine und blökenden Schafen erst wieder durch ein kräftiges »Moin«, das der Kampener Bauer Jörg Runkel über das Scheunengatter schmettert. Er ist mit seinen vierbeinigen Schützlingen auf dem Anhänger vorgefahren, die noch schnell vor dem Mittagessen eingeschoben werden. Dass Marens Lammhaxen in Akkordzeit verzehrt werden liegt nicht etwa an mangelnder Genussbereitschaft, sondern daran, dass zum Nachmittag hin Regen gemeldet ist. Tempo, Tempo jetzt. »Ich hoffe, wir kommen vor dem Regen durch«, sagt Jürgen, der mit einer Wurmkur-Spritzpistole zwischen den bereits geschorenen Schafen umherläuft. »Papa, es fängt an zu regnen«, ruft Boy-Ole. »Guck da am besten gar nicht hin.« Also Augen zu und durch. Um halb sechs werden die letzten beiden Schafe angereicht, kurz danach verstummen die Schermaschinen. Tagesbilanz: 300 geschorene Schafe, 13 durchgeschwitzte Männer und 18 prall gefüllte Wollsäcke. Draußen regnet es in Strömen. Wie begossene Pudel trotten die Schafe Richtung Ellenbogen. Ab morgen lassen sie wieder wachsen.

Rotes Kliff von oben
Naturschutzgebiet

ELLENBOGEN-KNIGGE

Der Ellenbogen befindet sich im Privatbesitz zweier Lister Familienstämme, zu denen die Diedrichsens gehören. Rund dreihundert freilaufende Schafe lassen sich hier ganzjährig den Wind um die Nase wehen, im Sommer kommen rund 300 Lämmer hinzu. Autofahrer müssen sich auf gelegentlichen »Wildwechsel« einstellen und folgende Verkehrsregel beachten: Schafe haben Vorfahrt! Für Hunde gilt Leinenpflicht und für alle gilt: Bitte nicht querfeldein über die Salzwiesen laufen.

Kostenfreies Natürlich Sylt Abo

Werden Sie Abonnent der Natürlich Sylt! Wir liefern das Magazin kostenfrei 2x im Jahr zu Ihnen nach Hause!
Bestätigung*

Entdecke deine #Inselliebe

Sylt auf Instagram

#Inselliebe in Bildern

Loading
  • Informationsquelle für Ihren Sylt-Urlaub
  • Offizielles Buchungssystem für Ihre Unterkunft
  • Ihr Partner für Meetings & Incentives